04. Mai 2014:
Turnierwochenende in Furth im Wald
  

Bereits im letzten Jahr erarbeitete die Vorstandschaft des Bayerischen Pétanque Verbandes ein neues Sportkonzept, welches auf der diesjährigen Mitgliederversammlung vorgestellt wurde: Die Bayerischen Meisterschaften und die Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft sollen an einem Wochenende ausgerichtet werden. Außerdem wurde ein neuer Qualifikationsmodus erstellt.

 

 

In Furth im Wald fand am vergangenen Wochenende die Feuertaufe statt.

 

Am Samstag, den 03. Mai richtete der Pétanque Club Furth im Wald die Bayerische Meisterschaft im doublette (Doppel) aus. Gegen 10.15 Uhr begrüßte der 1. Vorstand des Pétanque Clubs, Bertrand Wissmann, die 54 angereisten Teams. Die Gastgeber konnten sich wieder über Spieler aus ganz Bayern freuen. Danach stellte der Referent für Sport, Uwe Büttner, den Tagesablauf vor. Unter anderem begrenzte er die Vorrunde und die Cadrage (Entscheidungsspiel) auf 11 Punkte (anstatt 13), um den Zeitrahmen nicht zu sprengen. Als Schiedsrichter für diesen Tag war Daniel Wissmann eingeteilt. Bei winterlichen Temperaturen begann um 10.30 Uhr die Bayerische Meisterschaft. Der Spielmodus blieb unverändert: Poule System. Die 54 Mannschaften wurden in 14 Poules (Gruppen) aufgeteilt. Diejenigen mit zwei gewonnenen Partien qualifizierten sich fürs A-Turnier (Hauptturnier). Die Restlichen Equipen konnten sich noch einmal im B-Turnier (Trostrunde) beweisen. Um auf eine Viererpotenz zu kommen, wurde bei beiden Turnieren nach der Vorrunde eine Cadrage gespielt. Danach ging es mit dem 1/8 Finale, 1/4 Finale, 1/2 Finale und Finale weiter. Das Further Boulodrome (Gelände) ist seit der Renovierung sehr anspruchsvoll, was vor allem den erfahrenen Spielern zugute kam. Somit gab es auch keine großen Überraschungen: Die Bayerischen Meister vom letzten Jahr, Albin Raux und Benjamin Wied trafen im Finale des A-Turniers auf die Schwaben Ekaphon Pinkaeo und Dang Van Thaong. Unter Flutlicht begann das spannende Endspiel um 20.30 Uhr. Hierbei setzten sich die Schwaben durch. Um 21.30 Uhr fand die Siegerehrung statt.

 

Die Bayerischen Meister und Vizemeister
(vlnr) Dang Van Thaong, Ekaphon Pinkaeo, Benjamin Wied und Albin Raux

  

Ergebnisse der Bayerischen Meisterschaft im doublette:

 

A-Turnier

1. Platz: Ekaphon Pinkaeo (Augsburg) & Dang Van Thaong (Schwabmünchen)

2. Platz: Albin Raux (PCNC Nürnberg) & Benjamin Wied (KL Schweinfurt)

3. Platz: Vincent Probst (KWU München) & Sascha Rosentritt (PCNC Nürnberg)

3. Platz: Andreas Kreile (KL Schweinfurt) & Matthias Mock (KL Schweinfurt)

5. Platz: Alexander Bauer (BCR Ratisbonne) & Hao Quang (BCR Ratisbonne)

5. Platz: Barbara Beil (Sauerlach) & Michael Keiner (Sauerlach)
5. Platz: Uli Blendinger (TV Fürth) & Claus Binder (TV Fürth)

5. Platz: Renate Martin (Burgthann) & Wolfgang Hetterich (Burgthann)

 

B-Turnier

1. Platz: Ede Hartmann (KL Schweinfurt) & Klaus Geißenhöner (KL Schweinfurt)

2. Platz: Mario Knoll (KGB Nürnberg) & Andreas Möslein (Hof)

3. Platz: Driss Boujdoa (Weilheim) & Kader Schätzlein (Kochel am See)

3. Platz: Fritz Gerdsmeier (Niedernberg) & Waltraud Nickolay-Mari (Mechenhard)

 

Finalisten BM B-Turnier:
(vlnr) Andreas Möslein, Ede Hartmann, Klaus Geißenhöner und Mario Knoll

 

Die meisten der 108 Teilnehmer vom Samstag übernachteten in der Grenzstadt und testeten das Nachtleben in Furth im Wald und Tschechien. So standen am Sonntag, den 04. Mai, zur Qualifikation, 48 Mannschaften am Start. Das Team, Sascha Koch und Lara Koch aus München wurden auf Grund ihrer sportlichen Leistungen des vergangenen Jahres von der Vorstandschaft des BPV gesetzt, womit noch 10 Startplätze für die Deutsche Meisterschaft im doublette in Stuttgart zu vergeben waren. Nach den Ansprachen des BPV Präsidenten, Michael Dörhöfer, und Bertrand Wissmann begannen um 10.30 Uhr die Spiele. Schiedsrichter bei dieser Qualifikation war Horst Hausladen. Der „alte“ Modus, bekannt aus dem Schachsport, Schweizer System mit Buchholzwertung, hatte ausgedient. Um Zeit zu sparen erstellte die BPV Vorstandschaft ein neues System. Ein abgewandeltes Poule System mit insgesamt nur vier Spielrunden. Dadurch schieden viele Favoriten bereits in der dritten Runde aus dem Turnier aus. Gegen 19.30 Uhr standen die Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft fest:

 

Bayern 1: Albin Raux (PCNC Nürnberg) & Benjamin Wied (KL Schweinfurt)

Bayern 2: Raphael Gharany (KWU München) & Philipp Zuschag (KWU München)

Bayern 3: Andreas Kreile (KL Schweinfurt) & Matthias Mock (KL Schweinfurt)

Bayern 4: Fritz Gerdsmeier (Niedernberg) & Waltraud Nickolay-Mari (Mechenhard)
Bayern 5: Hannes Haller (KWU München) & Christian Tanneur (KWU München)

Bayern 6: Joachim Deml (PCNC Nürnberg) & Dirk Peters (KGB Nürnberg)

Bayern 7: Gottfried Effenberg (Hof) & Karl Springer (Ansbach)
Bayern 8: Johannes Held (TV Fürth) & Nils Ortlieb (TV Fürth)

Bayern 9: Luzia Beil (Sauerlach) & Maximilian Beil (Sauerlach)
Bayern 10: Helmuth Platz (Hof) & Markus Heuft (Düsseldorf)
Bayern 11: Sascha Koch (KWU München) & Lara Koch (KWU München)

 

Die Teilnehmer waren mit der Organisation sehr zufrieden. Sie waren vor allem von der Bewirtung mit Cous-Cous, Merguéz, frischen Fisch und Salaten, angetan.